Das diesjährige Zeltlager der Jugendfeuerwehren des Landkreises Vechta startete am Freitag den 07.06.2019 mit dem Eintreffen der 18 Wehren des Landkreises Vechta und

der Gast-Jugendfeuerwehr Saalhausen. Als alle angekommen waren und sich eingerichtet hatten, eröffnete Kreisjugendfeuerwehrwart Markus Fiswick das Zeltlager 2019. Er begrüßte die Gäste und die Betreuer der Jugendfeuerwehren, ganz besonders aber die Kinder und Jugendlichen in Holdorf.

Am Abend folgte der Orientierungsmarsch bei dem die Kinder eine vorgegebene Route ablaufen und auf dem Weg 6 Stationen mit kleinen Spielen und Aufgaben meistern mussten: Luftgewehr schießen, Schläuche schnell aufrollen, auf Skiern laufen, darten, Kisten stapeln und wasserführende Armaturen zu einem großen verbundenen Teil zusammenkuppeln.

 

Samstags konnten sich die Kinder und Jugendlichen in der Vorrunde eines Ind

iaca Turniers beweisen. Hierbei muss der Indiaca Ball, ähnlich wie beim Volleyball, in das Feld der gegnerischen Mannschaft befördert werden. Ein Spiel dauerte maximal 10 Minuten oder bis eine Mannschaft 25 Punkte erreichte.  

Am späten Nachmittag fand der Gottesdienst mit Pastor Wölke statt. Hiernach wurden wieder einige Abzeichen verliehen. Diese Aufgabe übernahmen der Sprecher der Jugendfeuerwehren aus dem Oldenburgischer Feuerwehrverband Klaus Fischer und der stv. Landesjugendfeuerwehrwart Sascha Bädorf. Das Ehrenzeichen der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr bekamen Benedikt Krogmann aus Lutten, Marina Runnebohm aus Südlohne, Peter Schnieders aus Neuenkirchen und Peter von der Assen aus Steinfeld. Die Florianmedaille wurden dem Ortsbrandmeister aus Osterfeine Bernd Runnebaum und Nico Stroka aus Vörden verliehen.

 

Die traditionelle Dorfolympiade fand auch in diesem J

ahr am Sonntag statt. Die Betreuer jeder Jugendfeuerwehr bekamen ein kleines Spiel zugewiesen, welches die Jugendfeuerwehrkinder absolvieren mussten. Die Kinder und Jugendlichen mussten also von Lager zu Lager laufen, um die insgesamt 19 Spiele und Aufgaben zu bestehen. Es gab zum Beispiel Aufgaben, wie einen Schlauch ausrollen um damit Kegel umstoßen oder mit einer Kübelspritze Wasserballons aufzupumpen.

Am Abend desselben Tages hatte sich das Jugendforum der Kreisjugendfeuerwehr Vechta eine Abendveranstaltung überlegt. Hierbei traten die Betreuer gegen die Kinder an. Aus jeder Jugendfeuerwehr mussten jeweils ein Kind und ein Betreuer Minispiele gegeneinander absolvieren. Die Spiele waren unter anderem Schaumküsse-Wettessen oder auch Lieder erraten, die nur gesummt werden durften. Die Abendveranstaltung sorgte für einige Lacher bei den Zeltlagerteilnehmern.

 

Durch das gute Wetter wurden die Pools an einigen Tagen wieder ordentlich genutzt und auch Wasserbomben flogen durch die Lüfte. An den Abenden saß man dann am La

gerfeuer.

 

Am folgenden Tag duften die Kinder und Jugendlichen sich noch einmal beim Indiaca-Spiel beweisen, denn es ging um die Platzierungsspiele. Nachdem die ersten Spiele absolviert waren, ließen es sich auch die Betreuer nicht nehmen, selber zu spielen. In das Viertelfinale des Turniers kamen 8 Jugendfeuerwehren. Hier packte sie nochmals der Ehrgeiz und die Teams wurden immer schwerer zu besiegen. Im Fin

ale spielten die Jugendfeuerwehren Südlohne und Holdorf gegeneinander, welches die Südlohner für sich gewannen.

Nachmittags strahlte wieder die Sonne, sodass das letzte Spiel auf dem Zeltplatz gespielt werden konnte. Bei einem Staffellauf mit 8 Stationen ging es um Geschick und Schnelligkeit. Es mussten unter anderem eine menschliche Schubkarre gebildet, Knoten gebunden und ein 10 Meter B-Schlauch aufgerollt werden.

 

Am Montagabend ging das Zeltlager dem Ende zu, de

nn es kam zur Siegerehrung. Zuerst begrüßte Kreisjugendfeuerwehrwart Markus Fiswick noch einmal alle erschienenen Gäste, wie Bürgermeister Herr Dr. Wolfgang Krug, Regierungsbrandmeister Dieter Schnittjer, Kreisbrandmeister Matthias Trumme und seinen Stellvertreter Udo Schwarz, Gemeindebrandmeister Norbert Nobbe, Ortsbrandmeister von Holdorf Thorsten Deters und seinen Stellvertreter Max Schlarmann, Ortsbrandmeister von Fladderlohausen Klaus Meyer und den Jugendfeuerwehrwart von Holdorf Jens Lindemann. Nach einigen Grußworten der Gäste und einer vom Bürgermeister angefangenen La-Ola-Welle, übernahm Kreisbrandmeister Trumme und verkündete die Platzierungen des diesjährigen Zeltlagers. Die Platzierungen fielen wie folgt aus:

1. Osterfeine / 2. Dinklage / 3. Borringhausen / 4. Südlohne / 5. Holdorf / 6. Brockdorf / 7. Visbek / 8. Lutten / 9. Vechta / 10. Damme / 11. Lohne / 12. Vörden / 13. Steinfeld / 14. Goldenstedt / 15. Lüsche / 16. Langförden / 17. Bakum /18. Neuenkirchen / 19. Saalhausen

So dürfen die Osterfeiner die Wanderplakette ein w

eiteres Jahr behalten, bis das nächste Zeltlager ansteht.

 

Am Dienstagmorgen wurden dann die Lager abgebaut und es ging zurück nach Hause. Ein großartiges Zeltlager ist zuende gegangen aber man kann sich schon auf das nächste Zeltlager freuen, welches 2020 in Osterfeine stattfinden wird.

 

Pfingstzeltlager 2019 in Holdorf